Du surfst gerade in EroticFeel Österreich aus Vereinigte Staaten von Amerika und wir haben eine bestimmte Webseite für dein Land. Von dieser Version aus bieten wir keine Lieferung nach Vereinigte Staaten von Amerika an, dazu musst du die Version wechseln. Möchtest du in EroticFeel Österreich weiter surfen oder lieber die Webseite von Vereinigte Staaten von Amerika besuchen?

Weder Haarausfall noch Akne oder Epilepsie - die verborgenen Geheimnisse der Selbstbefriedigung

„Und wenn dich deine rechte Hand zur Sünde verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg. Es ist besser für dich, du verlierst eins deiner Glieder, als dass du mit unversehrtem Körper in die Hölle kommst“ - das sagte Jesus in der Bergpredigt, und natürlich gab und gibt es Menschen, die sich diese Botschaft zu Herzen genommen haben, und sie waren und sind davon überzeugt, dass sie sich auf die Masturbation bezieht, als ob man mit der Hand nicht bösere Dinge tun könnte. Um die Position der Kirche zu verdeutlichen, verkündete der Katechismus während des Papsttums von Johannes Paul II., dass „sowohl das kirchliche Lehramt als auch das sittliche Empfinden der Gläubigen niemals gezögert haben, die Masturbation als eine in sich schwere ordnungswidrige Handlung zu brandmarken“.

Sanfte Worte für das, was einst die „grässliche Sünde der Selbstgefälligkeit“ war, wie es 1710 von dem englischen Arzt Becker beschrieben wurde, oder was ein schweizerischer Amtskollege namens Tissot ein halbes Jahrhundert später als „die tödlichste und maliziöste Sexpraktik“ definierte. Das ist vielleicht ein bisschen übertrieben, oder? Halt dich für das Nächste besser fest: „Nichts, weder Krieg noch Plage, Pocken, oder andere Krankheit ist so schädlich und katastrophal für die Menschheit wie die bösartige Gewohnheit der Masturbation“, sagte der Arzt Kellogg, ja, genau, der Erfinder der Frühstücksflocken. Wir wissen nicht, was diese Negativität, diesen Wunsch, die Sex-Gewohnheiten anderer Menschen zu kontrollieren, diese Empörung über den Gedanken an Selbstbefriedigung, geweckt hat.

Sie versuchten, den Leuten Angst zu machen, und sie schafften es; sie riefen jedem, der ihnen zuhören wollte, zu, dass Masturbation Krebs, Epilepsie, Hysterie, Haarausfall (auf dem Kopf, denn Haare würden an den Händen wie Unkraut wachsen), Anämie, Herzprobleme, und natürlich Akne verursachte. Der Arzt Kellogg war ein Fan dieser Theorien, die unbedeutende Heilmittel wie das Wickeln eines Metallfadens um die Vorhaut oder das Überschütten der Klitoris mit Säure auch betonten. Die Welt ist voll von Verrückten, meine Lieben. Am Ende, und wie es nicht anders sein könnte, finden die Wünsche immer ihren Weg. Wer hat was von Angst gesagt? Es gab also genügend empirische Beweise dafür, dass die genannten körperlichen Probleme nur Trugschlüsse waren, und bezüglich der Hölle, wir werden sehen, es bleibt immer noch ein wenig Zeit.

„Die Masturbation ist die primäre sexuelle Aktivität der Menschheit. Im neunzehnten Jahrhundert war es eine Krankheit, im zwanzigsten ist es eine Heilung“, erklärte der ungarische Psychiater Thomas S. Szasz. Jahrhunderte voller Lügen und Geschichten von Ogern und unglücklichen Seelen, die auf ewig in den Flammen der Hölle brennen, führten zu Unterdrückung der Sexualität, Ängsten, Verfestigung des Ekels und Schuldgefühlen, die nie hätten existieren dürfen, denn die Masturbation ist Vergnügen aber auch Gesundheit. Eine Praktik, die ebenso begehrt wie zugänglich ist und auf die niemand aufgrund unbegründeter Ängste verzichten sollte.

Laut einigen Statistiken befriedigen sich 95% der Männer und 89% der Frauen selbst, und fast die Hälfte von ihnen tut es täglich. Es hilft uns sowohl bei schönem wie bei schlechtem Wetter, es bekämpft das Unwohlsein, es aktiviert den Geist und den Körper, es entspannt uns, es ist immer ein Schutzraum, und es begleitet uns Tag und Nacht. Wir wissen nicht, ob es auch für das Tor zur Hölle gilt, aber den Himmel kann man mit einer Hand oder einem Spielzeug berühren.