Du surfst gerade in EroticFeel Österreich aus Vereinigte Staaten von Amerika und wir haben eine bestimmte Webseite für dein Land. Von dieser Version aus bieten wir keine Lieferung nach Vereinigte Staaten von Amerika an, dazu musst du die Version wechseln. Möchtest du in EroticFeel Österreich weiter surfen oder lieber die Webseite von Vereinigte Staaten von Amerika besuchen?

Lovense

Es wird gesagt, dass Hunger erfinderisch macht... aber das gleiche gilt für den Mangel an Sex. Im Jahr 2009 war der Markengründer in einer Fernbeziehung, aber der Markt bot keine Lösungen an. Innerhalb nur eines Jahres wurde Remote Pleasure, einen ferngesteuerten Vibrator, der über Skype bedient wurde, erfunden. Das Abenteuer hatte begonnen.

Die Literatur- und Filmgeschichte ist voll von schwierigen und schmerzhaften Fernliebesgeschichten. Heiße und unglückliche Romanzen; Paare, die Tausende von Kilometern entfernt waren, ohne sich berühren zu können; Geliebten, die mit mehr oder weniger Erfolg zum Träumen voneinander verurteilt waren. Das Beispiel, das uns am besten gefällt, ist das von James Joyce und Nora Barnacle. Da sie lange Zeit getrennt sein mussten, führten der exzentrische Autor von Ulysses und seine Frau eine intime Korrespondenz, die bis heute erhalten ist. „Schreib mehr und dreckiger, Liebling“, mahnte Joyce sein „liebes braunärschiges Fickvögelchen“. Wollt ihr wissen, wie der zurückhaltendste Auszug der Liebesbriefe lautet? „Bestrafe mich, soviel Du willst. Ich wäre entzückt, mein Fleisch unter Deiner Hand brennen zu fühlen. Weißt Du, was ich meine, Nora, Liebe? Ich wünschte, Du würdest mich schlagen oder sogar auspeitschen ... Ich wünschte, Du wärst stark. Stark, Liebe, und hättest einen grollen vollen stolzen Busen und große dicke Schenkel.“ Wie ihr sehen könnt, war die Schüchternheit nicht ihr Ding. Sie hielten die Flamme der Leidenschaft am Leben durch die älteste Version des Sextings: die Briefe - ganz im Gegensatz zu WhatsApp-Nachrichten, konnte es Monate dauern, bis der leidende Empfänger sie empfing. Was hätten sie getan, wenn es Lovense gegeben hätte? Wunder.

Es wird gesagt, dass Hunger erfinderisch macht... aber das gleiche gilt für den Mangel an Sex. Im Jahr 2009 war der Markengründer in einer Fernbeziehung. „Der Mangel an sexueller Intimität war ein ernsthaftes Problem“, wird auf der Webseite gesagt. Wenn er sich in so einer Situation befand, wahrscheinlich machten andere das Gleiche durch. Damals bot der Markt jedoch keine großen Lösungen für Paare an, die nach teledildonischen Spielzeugen suchten, und so begann das Abenteuer. Innerhalb nur eines Jahres wurde Remote Pleasure, einen ferngesteuerten Vibrator, der über Skype bedient wurde, erfunden. Die Erfindung war ein großer Erfolg, aber sie wussten, dass es noch besser sein konnte.

Erste Prototypen

2013 wurden Max und Nora auf den Markt gebracht - die ersten Spielzeuge ihrer Art, die über eine App funktionierten. Nora war der erste Rabbit Vibrator mit Bluetooth und Max war der erste männliche Masturbator mit Bluetooth. Das Besten an diesen beiden Artikeln war nicht nur, dass sie auf kurze Distanz oder auf eine Entfernung von tausenden von Kilometern gesteuert werden konnten, sondern dass sie beide die Möglichkeit boten, sich miteinander zu synchronisieren (Max mit Nora; Nora mit Nora; oder Max mit Max), um auf die Bewegungen des anderen zu reagieren. Dies war die Zukunft, und Tausende von Menschen hießen sie willkommen.

Die folgenden Jahre waren schwindelerregend 2015 ging Lush in den Verkauf, ein sehr leistungsstarker ferngesteuerter Vibro-Bullet, der dank der Einführung einer neuen App über neue Funktionen verfügte. Die Antwort der Nutzer war so gut, dass über hunderttausend Dollar auf der Crowdfunding-Webseite Indiegogo gesammelt wurden. Die Absicht war, den Lush und einen Analvibrator mit Bluetooth zur gleichen Zeit auf den Markt zu bringen, trotzdem dauerte es noch 18 Monate, bis der Plug fertig war. Die Unterstützung auf Indigogo war wieder einmal unglaublich und brachte über 200.000 Dollar an Vorbestellungen für dieses Spielzeug ein.

Bullets, Prostata-Stimulatoren und G-Punkt-Vibratoren

Ambi, ein Mini-Vibro-Bullet mit einem einzigartigen Design; Edge, ein verstellbares Prostata-Massagegerät; Domi, ein leistungsstarker Mini-Wand-Vibrator; und Osci, ein G-Punkt-Spielzeug mit einer patentierten Oszillationstechnologie. 2017 war ein großartiges Jahr für das Team von Lovense, weil vier Sexspielzeuge auf den Markt gebracht wurden und dabei über 317.000 Dollar an Vorbestellungen auf derselben Crowdfunding-Plattform gesammelt wurden. Dann kamen zwei neue Apps, der USB-Bluetooth-Adapter, um alle Spielzeuge von Lovense an einen Windows-PC anschließen zu können, und die neuen Versionen der Spielzeuge (Lush 2, Domi 2, Max 2 und Osci 2), was das Ergebnis der großartigen Arbeit, die in den letzten Jahren von einer Marke geleistet wurde, die es geschafft hat, sich als Referenz in der Welt der ferngesteuerten Sexspielzeuge zu etablieren.

Qualität und Sicherheit

Bei der Herstellung seiner Produkte verwendet Lovense hochwertige Materialien, die für den Körper absolut sicher sind. Die meisten wurden aus medizinischem Silikon gefertigt, mit Ausnahme zum Beispiel von Max 2, der über einen inneren Sleeve aus hypoarlergenischen TPE verfügt. Die Designs wurden entwickelt, um sich bequem an die Kurven des Körpers anzupassen, so dass sie allein oder zu zweit verwendet werden können.

Alle Sexspielzeuge von Lovense sind wasserdicht, wiederaufladbar und leise. Was die Konfiguration der Apps betrifft, sind keine technischen Kenntnisse erforderlich, denn es ist völlig intuitiv. Du musst einfach nur den Anweisungen, die nach dem Herunterladen auf deinem Gerät erscheinen werden, Schritt für Schritt folgen.

Mit Lovense werden Fernbeziehungen nie mehr so sein wie früher. Versprochen.