Du surfst gerade in EroticFeel Österreich aus Vereinigte Staaten von Amerika und wir haben eine bestimmte Webseite für dein Land. Von dieser Version aus bieten wir keine Lieferung nach Vereinigte Staaten von Amerika an, dazu musst du die Version wechseln. Möchtest du in EroticFeel Österreich weiter surfen oder lieber die Webseite von Vereinigte Staaten von Amerika besuchen?

Bondage: was ist das und wie geht das?

Ein Raum und zwei halbnackte Körper. Plötzlich nimmt er/sie deine Arme fest und bindet deine Handgelenke an das Kopfteil des Bettes. Er/Sie macht dasselbe mit deinen Beinen. Du bist völlig bewegungslos. Er verbindet dir die Augen. Das Seil reibt deine Haut und hinterlässt ein brennendes Gefühl, das dir gefällt. Sollte das wehtun? Du kannst dich nicht bewegen. Eigentlich könntest du dich nicht bewegen, selbst wenn du es mit allen Kräften versuchst. Er/Sie kann mit dir machen, was er/sie will. Wenn diese Fantasie dich erregt, solltest du mal Bondage ausprobieren. Der Begriff, der Leibeigenschaft bedeutet, bezieht sich auf eine erotische Praktik, die die sexuelle Lust mit der Einschränkung der Bewegungsfreiheit des Partners verbindet. Ein Fesselspiel, bei dem man sich dem anderen körperlich und geistig überlässt.

Sind Bondage und BDSM das Gleiche?

Nein. Das B für Bondage ist nur der erste Anfangsbuchstabe und die erste der vier Praktiken, die BDSM umfasst (Bondage und Disziplinierung, Dominanz und Unterwerfung, Sadismus und Masochismus). Bondage muss auf sichere, vernünftige und beschlossene Weise (wie alles andere auch) praktiziert werden und nutzt nicht den Schmerz als Quelle des Vergnügens. Es ist die am weitesten verbreitete Disziplin des BDSM und diejenige, die am häufigsten unabhängig von den anderen ausgeübt wird.

Wenn das Erste, was dir einfällt, wenn du den Begriff ‚Bondage‘ hörst, ‚Fifty Shades of Grey‘ ist, beunruhige dich nicht - sowohl die Saga als auch der Aufstieg der erotischen Literatur haben in den letzten Jahren zu seiner Popularität beigetragen. Aber du solltest wissen, dass Hollywood schon lange vor dem Phänomen, zu dem der Roman der britischen Schriftstellerin E.L. James geworden ist, Szenen mit Sexsymbole, die gefesselt und wehrlos waren, genutzt hat. Auch wenn es versucht wurde, es nicht als Geschlechtsakt darzustellen, war die Erotik offensichtlich. Fay Wray, die in ‚King Kong‘ an ein paar Säulen gebunden ist; Virginia Mayo, die in ‚Das erstaunliche Leben des Walter Mitty‘ an einen Stuhl gefesselt ist; oder Charlton Heston, der in ‚Die zehn Gebote‘ angekettet ist. Diese sind nur ein paar Beispiele, aber es gibt Hunderte von ihnen.

Wie steigt man in Bondage ein

Zuerst musst du wissen, was du brauchst, um es zu praktizieren, aber keine Panik! Um in Bondage einzusteigen braucht man nicht zu viel Schnickschnack.

Womit willst du jemanden fesseln oder gefesselt werden? Seile, Schleifen, Armbänder, Handschellen... Jetzt, denk mal nach, möchtest du die Erfahrung ein bisschen aufpeppen? Augenbinden, Brustwarzenabdeckungen, Strapsgürtel, Harnessen, Masken, Augenmasken, Körperketten, Peitschen... Hier machst du die Regeln. Die Marke Bijoux Indiscrets bietet einen umfangreichen Katalog an klassischen, eleganten und sexy Bondage-Artikeln.

Du wirst zweifellos alles finden, was du suchst, und noch tausend andere Ideen. Vergiss nicht, dass es besser ist, mit den weichen Materialien und den losen Knoten anzufangen. Es wird empfohlen, vorab ein Safeword zu vereinbaren, für den Fall, dass du das Spiel unterbrechen willst. Binde das Seil nicht zu fest, und natürlich binde es auf keinen Fall um den Hals. Als letzte Empfehlung, und in der Hoffnung, dass du sie nie brauchst, solltest du eine Schere immer zur Hand haben, falls ein Knoten Widerstand leistet.

Bondage ist keine perverse oder missbräuchliche Technik, und falls du irgendwelche Zweifel hast, wird es auch nicht als Paraphilie betrachtet. Das Wichtigste ist, dass du deine Grenzen setzt; dass du nur das tust, was du tun willst; und dass du volles Vertrauen in deine/n Partner/in hast. Unter Berücksichtigung dieser Regeln wähle deine Rolle und genieße. Traust du dich?