Du surfst gerade in EroticFeel Österreich aus Vereinigte Staaten von Amerika und wir haben eine bestimmte Webseite für dein Land. Von dieser Version aus bieten wir keine Lieferung nach Vereinigte Staaten von Amerika an, dazu musst du die Version wechseln. Möchtest du in EroticFeel Österreich weiter surfen oder lieber die Webseite von Vereinigte Staaten von Amerika besuchen?

Doppelpenetration - die letzte Grenze des Vergnügens?

In einem der wichtigsten und beunruhigenden Kapitel von ‚Lulu - Die Geschichte einer Frau‘ (eines der großen spanischen Werke des 20. Jahrhunderts, das in mehr als 19 Sprachen übersetzt wurde, und einer der besten erotischen Romane aller Zeiten) erlebt die Protagonistin eine Erfahrung, die alles verändert. Wir wollen keine Spoiler verraten, aber der Titel des Blogartikels sagt schon alles. Sie wird von zwei Männern vaginal und anal penetriert, und so erinnert sie sich daran: „ihre Geschlechter bewegten sich gleichzeitig in mir; ich konnte sie beide deutlich spüren; ihre Spitze berührten sich durch eine schwache Membran, eine leichte Scheidewand, deren prekäre Integrität bei jedem Kontakt zu leiden schien, und die immer dünner wurde. Sie werden mich zerreißen, dachte ich, sie werden mich zerreißen und dann werden sie sich wirklich einander treffen, wiederholte ich mir, ich hörte es gern, sie werden mich zerreißen, was für eine köstliche Idee (...) ihre Glieder waren vereint, mein Körper war ein einziges Gehäuse“.

Offensichtlich ist es keine moderne Erfindung - bereits im Kamasutra erschienen Abbildungen von Frauen, die gleichzeitig vaginal und anal penetriert wurden. ‚Delphia - The Greek‘, der vom Regisseur Lasse Braun im Jahr 1970 gedreht wurde, war der erste Film, der eine Doppelpenetration zeigte. Seitdem ist es zu einer gewöhnlichen Praktik im Pornofilm geworden; aber, wie ihr schon wisst, sind die Filme dieser Art unterhaltsam und nicht didaktisch. Stützen wir uns auf die Wissenschaft: Dr. Barry Komisaruk und Dr. Beverly Whipple haben den Orgasmus, insbesondere den weiblichen Orgasmus, sorgfältig studiert, und dabei haben sie sich auf die Nervennetze des Körpers konzentriert. „Die Stimulation des Rektums zusätzlich zu der Stimulation der Klitoris, der Vagina und des Gebärmutterhalses verleiht dem Orgasmus Schichten von Qualität, Komplexität, Intensität, und folglich Vergnügen“, erklärten sie in einem ihrer Artikel. Es ist klar, dass die Doppelpenetration entweder mit zwei Penissen, mit einem Penis und einem Sexspielzeug, oder mit zwei Spielzeugen außergewöhnlich genussvoll sein kann. Die Schlüssel? Es tun zu wollen, sich wohl zu fühlen, und sehr erregt und feucht zu sein.

Natürlich sollte man in den Analverkehr einsteigen, bevor man eine Doppelpenetration durchführt. Am meisten empfohlen ist es, mit einer Massage um den Anus herum zu beginnen, und dann mit den Plugs weiter zu machen. Die kleinsten eignen sich perfekt als Dilatatoren und ihr Gebrauch ist sehr ratsam, um die Muskeln für intensivere Stimulationen zu trainieren. In diesem Fall ist das Vorspiel nicht nur empfohlen, sondern auch unerlässlich. Das Erregungsniveau vor einer Doppelpenetration sollte sehr intensiv sein. Beachte auch, dass der Anus, auch wenn du es dir sehr wünschst, im Gegensatz zur Vagina nicht auf natürliche Weise geschmiert ist, also besorge dir mit einem guten Gleitgel und sei nicht sparsam bei seiner Anwendung. Eine gute Schmierung garantiert eine komfortablere und angenehmere Penetration.

Der Anus, die Vagina und die Klitoris sind voller Nervenenden, also wenn man sie gleichzeitig stimuliert, wird es sich wie Disneyland anfühlen. Vielleicht liebst du Käse und genießt ein gutes Glas Wein; jetzt wird die Erfahrung großartig sein, wenn du in guter Gesellschaft eine gute Käseplatte mit Obst und Marmelade zusammenstellst und die Flasche Wein, die du für einen besonderen Anlass aufbewahrt hast, entkorkst. Wie du weißt, regt guter Sex den Appetit an, und uns fällt kein besserer Grund zum Feiern ein, als die spektakulärsten Orgasmen deines Lebens. Lass Ängste und Tabus beiseite, und öffne deinen Geist und deinen Körper (wortwörtlich) gegenüber einem Vergnügen, das dich außer Gefecht setzen wird.