Du surfst gerade in EroticFeel Deutschland aus Vereinigte Staaten von Amerika und wir haben eine bestimmte Webseite für dein Land. Von dieser Version aus bieten wir keine Lieferung nach Vereinigte Staaten von Amerika an, dazu musst du die Version wechseln. Möchtest du in EroticFeel Deutschland weiter surfen oder lieber die Webseite von Vereinigte Staaten von Amerika besuchen?

Sex und Zensur in Hollywood: ‚fuck‘ darf nicht ‚ficken‘ bedeuten, bitte

„Liebe ist illegal, aber Hass nicht. Man darf jeden Menschen hassen, wann und wo man will. Aber wenn man Lust auf ein bisschen Zärtlichkeit hat, eine Schulter zum Ausweinen braucht oder sich einem Lächeln hingeben möchte, muss man sich an einem dunklen Ort verstecken, wie ein Verbrecher“, wird im großartigen Film von Billy Wilder gesagt (Das Mädchen Irma la Douce, 1963). Das könnte nicht wahrer sein. Es muss gesagt werden, dass die Filmkunst eine schizophrene Beziehung mit Sex gehabt hat. 1896 empörte die amerikanische Gesellschaft sich, als die Nahaufnahme eines Kusses von den Edison Studios im The Kiss gefilmt wurde. Der Kuss, der nicht keuscher und weniger erotisch sein kann, wurde als Porno im späten 19. Jahrhundert betrachtet.

In einem Jahrhundert haben die Zensur, die verschleierte Erotik und die völlig grundlosen Sex-Szenen zusammengelebt. An einem anderen Tag werden wir über die Blonde und den berühmtesten Striptease aller Zeiten, in dem sie einen Handschuh auszieht. Aber heute werden wir nicht so weit in der Zeit zurückreisen. In den 90ern wussten wir alle, dass jeder Film (wortwörtlich jeder Film) mindestens eine Sex-Szene im unerwartetsten Moment enthalten würde. Egal, ob es sich um ein Drama, ein Epos, eine Komödie oder einen Thriller handelte - das Liebesspiel war unvermeidlich, auch wenn das nichts zur Sache tat. In den Verträgen wurde festgelegt, wie lange eine Schauspielerin ihre Brüste zeigen dürfte; und es wurde sogar angeordnet, die arme Ariel „noch sexyer“ zu zeichnen. Nicht einmal konnte die kleine Meerjungfrau sich von der Perversion einiger Führungskräfte befreien.

Sex war etwas (mehr oder weniger) natürliches. Obwohl die Sex-Szenen manchmal fehl am Platz waren, waren sie gesellschaftlich anerkannt, Erwähnenswert ist aber dieser voll peinliche Moment, als eine Sex-Szene im Fernsehen kam, während du zusammen mit deiner Familie warst; zweifellos bereitet dies jeden Menschen auf das Leben vor. Allerdings sind viele dieser Szenen aus dem Bildschirm herausgekommen und zu Gemeinplätzen geworden. Sie sind schon ein Teil der kollektiven Fantasie mehrerer Generationen.

Die unvergesslichsten erotischen Filmszenen

Während ‘You can leave your hat on’ gespielt wurde, fand ein unvergesslicher erotischer Tanz statt.

Obwohl die Handlung ziemlich schlecht war und der Film für die Razzie nominiert wurde (wie die Oscars aber hier werden die schlechtesten Schauspieler, Regisseure und Filme mit einem Preis ausgezeichnet; also, wie die Oscars), ermöglichte die Beziehung zwischen einem dominanten Yuppie (Mickey Rourke) und einer masochistischen Kunstgaleristin (Kim Basinger) den Hauptfiguren den Aufstieg in die Kategorie von Sexsymbolen. 9 1/2 Wochen (1986) bereitete den Weg für die 90er.

Wer erinnert sich nicht? Mitten in der Nacht und bei schwachem Licht modelliert Molly (Demi Moore) eine Vase. Die Drehscheibe befindet sich zwischen ihren Beinen. Sam wacht auf und nähert sich ihr, um ihr dabei zu helfen. Ihre Hände, die schon mit Ton beschmiert sind, berühren sich. Die Skulptur ging vor die Hunde, natürlich, aber von diesem Moment an haben wir die Töpferkunst nie wieder mit den gleichen Augen gesehen.

Und nun kommt die Nummer eins der Erotik-Szenen. Ein Eispfriem, ein Mord und ein Verhör. Die einzige, die Spaß hat, ist sie - die sexyste Verdächtige, die man je auf einem elenden Polizeirevier gesehen hat. Bevor es passiert, wissen wir es schon. Sie trägt keine Unterwäsche. Die Spannung steigt, wird sie es tun? Natürlich, es sind die 90er! Sharon Stone und die atemberaubende Beine-Übereinanderschlag-Szene. Weltweiter Blockbuster und sofortiger Klassiker. Das war klar.

„Ich möchte, dass du mich so zeichnest wie die Mädchen in Frankreich“, sagt Rose zu Jack. Und das tut er. Sie lag nackt auf dem Sofa und trug nur die blaue Halskette. Die Spannung, die zeichnende Hand und der Blick von DiCaprio über das Heft erregen jeden Menschen. Danach, klar, die Hand, die an feuchtes Glas schlägt. Die Spur verriet, was im Auto geschah. Wir haben nichts gesehen, aber wir haben alles geahnt.

Es fehlen noch viele weitere Szenen, aber die Zeit wird knapp. Danach kam ein neues Jahrhundert und Hollywood verzichtete auf Sex (oder fast). Wahrscheinlich dachten sie, dass es nicht mehr sinnvoll war, denn man Sex im Internet schauen konnte, ohne ins Kino zu gehen, also... wozu? Aber Sex ist immer noch überall. Nackte Körper, die nicht miteinander in Berührung kommen - das ist die Philosophie. Die Frauen scheinen immer bereit für Sex zu sein, und die Männer scheinen, als ob sie gerade Sex gehabt hätten. Dies ist die gegenwärtige Ästhetik. Man sieht Leidenschaft nirgendwo, und wenn man sie sieht, ist sie gewaltig, unnatürlich oder eiskalt. Laut der amerikanischen Industrie kann ein Teenager körperlichen und verbalen Gewalt aller Art schauen, aber keinen Sex. Die Filme für Minderjährige können bis zu drei ‚fuck‘ enthalten, solange keiner von denen sich auf ‚ficken‘ bezieht. Was für ein Wahnsinn wäre, dass sie glauben würden, dass Sex natürlicher als Gewalt ist.